Kontakt
Zahnmedizin Alte Post Sattler & Jäkel

Funktionsdiagnostik

Problemlos abbeißen, kauen, den Mund öffnen – das erscheint banal und selbstverständlich. Tatsächlich steckt aber ein komplexes System dahinter, das aus dem Ober- und Unterkiefer, den Gelenken, Muskeln und den Zahnreihen besteht.

Durch unter anderem Zähneknirschen, Kieferfehlstellungen, unpassend gewordenen älteren Zahnersatz oder Füllungen wird dieses Kausystem gestört. Es kann zu vielfältigen Beschwerden kommen, die unter dem Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) zusammengefasst werden:

  • Knacken beim Öffnen des Mundes
  • Ohrenschmerzen
  • Kopf-, Zahn- und Kiefergelenksschmerzen
  • Verspannungen im Nacken
  • Rückenschmerzen

Was ist die Funktionsdiagnostik und wie läuft sie ab?

Die Funktionsdiagnostik dient dazu, solchen Beschwerden auf den Grund zu gehen bzw. sie von vorneherein zu vermeiden. Sie ist eine moderne Analysemethode, mit der das Zusammenspiel von Kiefer, Gelenken, Zähnen und Kaumuskulatur untersucht wird.

Im ersten Schritt beobachten wir:

  • Sind Ihre Kiefergelenksbewegungen in Ordnung, wenn Sie den Mund öffnen oder schließen?
  • Knacken Ihre Kiefergelenke?
  • Können Sie den Mund ganz normal weit öffnen?

Zusätzlich können wir ertasten, ob Ihre Kopfmuskulatur verspannt ist.

Anschließend führen wir eine instrumentelle Diagnostik durch:
Wir setzen an bestimmten Punkten Ihres Gesichts einen Gesichtbogen an. Dieses Messgerät erhebt die Lage Ihres Oberkiefers sowie die Bewegungsmuster Ihrer Kiefergelenke.

Außerdem wird Ihr Biss registriert: Sie beißen dazu auf eine Abdruckplatte, die Ihre Zahnkontakte wiedergibt.

Funktionsdiagnostik

Im Labor erstellen wir aus diesen Werten ein Modell Ihrer Kiefer und Zahnreihen. Dadurch ermitteln wir den richtigen Biss und können feststellen, ob Fehlstellungen bestehen oder die Zähne an bestimmten Punkten falsch aufeinanderbeißen.

Wann setzen wir die Funktionsdiagnostik ein?

Wir überprüfen mittels Funktionsdiagnostik, ob Ihr Kausystem gestört wird. Falls wir dies feststellen, besprechen wir mit Ihnen die weiteren Behandlungsmöglichkeiten, z. B. eine Neuanfertigung einer Füllung, wenn eine vorhandene ältere Füllung Beschädigungen aufweist und nicht mehr passgenau sitzt.

Wenn Sie unter den oben genannten Symptomen leiden, wenden wir ebenfalls die Funktionsdiagnostik an. Wenn die Ursache im Kausystem liegt, können wir Ihnen unter anderem mit einer Entspannungsschiene helfen: Die Kiefermuskulatur lockert sich, und die Beschwerden nehmen in der Regel schnell ab.

Auch bei Zähneknirschen ist es sinnvoll, nachts eine Zahnschiene, eine so genannte Aufbiss- oder Knirscherschiene, zu tragen. Sie schützt Ihre Zahnreihen vor Schäden durch den enormen Druck, der bei dieser Angewohnheit auf die Zähne einwirkt.

Gelegentlich entsteht Zähneknirschen dadurch, dass der Biss nicht mehr richtig aufeinanderpasst, was wir durch entsprechende Maßnahmen korrigieren können. Häufig steckt allerdings Stress dahinter. Weiterführende Informationen zum Zähneknirschen finden Sie in unserer Gesundheitswelt.

Bevor wir Ihre neue Krone, Brücke oder Prothese herstellen, vermessen wir Ihren Biss und Ihre Kieferbewegungen. Das ermöglicht es uns, Ihnen Zahnersatz anzupassen, der exakt sitzt, lange hält und sich problemlos in Ihre Zahnreihen einfügt.

Information

Hier geht’s weiter zum Zahnersatz, den unsere Zahntechniker in unserem praxiseigenen Labor herstellen.