Kontakt
Zahnmedizin Alte Post Sattler & Jäkel

Tipps für den ersten Zahnarztbesuch

Zahnarztangst wird im Laufe des Lebens erlernt und ist keineswegs angeboren. Sie können als Eltern viel dafür tun, dass Ihr Kind sich schnell an uns gewöhnt:

Sobald die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, sollten Sie in unserer Praxis regelmäßig die Zahnentwicklung Ihres Kindes kontrollieren lassen. Warten Sie nicht mit dem ersten Besuch, bis das Kind Zahnschmerzen hat. Es wird sonst unter Umständen Angst entwickeln.

Sie können Ihr Kind bereits einmal mit in unsere Praxis bringen, wenn Sie selbst einen Vorsorgetermin haben oder ein Geschwisterkind untersucht wird. So lernt es die ungewohnte Atmosphäre in einer Zahnarztpraxis bereits vor seiner ersten eigenen Untersuchung kennen.

Sprechen Sie in Gegenwart Ihres Kindes nicht über eventuelle negative Erfahrungen, die Sie einmal bei einem Zahnarztbesuch gemacht haben. Versuchen Sie auch, es sich nicht anmerken zu lassen, wenn Sie selbst Angst vor einem Zahnarztbesuch haben.

Vermeiden Sie möglichst Aussagen wie „Du brauchst keine Angst zu haben“ oder „Das tut gar nicht weh“. Kinder registrieren oft nur bestimmte Schlüsselwörter. Damit bringen Sie Ihr Kind erst auf die Idee, dass ein Zahnarztbesuch unangenehm und mit Schmerzen verbunden sein könnte.

Schimpfen Sie nicht mit Ihrem Kind, wenn es die ersten Male noch etwas ängstlich ist und sich nicht in seinen Mund sehen lassen will. Das ist völlig normal. Wir nehmen Rücksicht darauf und gewöhnen es langsam an die ungewohnten Untersuchungen. Meist klappt es beim nächsten Termin schon viel besser.

Vertrauen Sie uns. Wir Zahnärzte und viele unserer Praxismitarbeiter sind selbst Eltern und können uns in die kleinen Patienten hineinversetzen. Wir möchten nur das Beste für Ihr Kind. Wir führen es behutsam Schritt für Schritt durch die Behandlung.

Ist die Untersuchung vorbei, dürfen Sie Ihr Kind durchaus für seine Tapferkeit loben. So verbindet es den Besuch mit einem persönlichen Erfolgserlebnis. Versprechen Sie ihm aber vorab keine Belohnung. Das setzt Ihr Kind nur unter Druck.